Meine Moin Suche Suche
Meine Moin Suche Suche
Kultur

6000 Euro für Kinder- und Jugendbeirat

Arbeitsgruppe, bestehend aus je einem Mitglied der Horster Fraktionen und der Jugendarbeiterin Alexandra Laskowski, nimmt sich dem Thema „Kinder- und Jugendbeirat“ an.

Symbolfoto

Bereits Ende Februar beriet der Horster Kulturausschuss über das Thema Kinder- und Jugendbeirat. Zuvor stand auch die Frage im Raum, ein Kinder- und Jugendparlament, wie es in der Stadt Elmshorn der Fall ist, ins Leben zu rufen. Der Horster Bürgermeister Jörn Plöger (CDU) wies auf die Mehrarbeit in den Gremien sowie in der Verwaltung hin, die bei einem ständigen Kinder- und Jugendparlament anfallen wird. Gerlinde Böttcher-Naudiet (SPD) nannte in diesem Zusammenhang die Stadt Kellinghusen als positives Beispiel für einen funktionierenden Kinder- und Jugendbeirat. Alexandre Laskowski (Kirche St. Jürgen) merkte an, dass eine Initiative von den Jugendlichen zu befürworten wäre. Zudem sollte eine projektbezogene Arbeit in Betracht gezogen werden, die von Kindern und Jugendlichen oftmals bevorzugt würde gegenüber einem starren Konzept zur Jugendarbeit.

Es entstand eine rege Diskussion zu den Möglichkeiten der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Silke Mangels (HWG) erläutert, dass alle Kinder und Jugendlichen auch postalisch eingeladen werden sollten und somit unabhängig von Schule und Vereinen oder Verfügbarkeit von sozialen Medien. Zudem muss geklärt werden in welcher Altersklasse und in welchem Umfang ein Kinder- und Jugendparlament gebildet werden sollte.

Im Rahmen des Ortsentwicklungskonzepts wurden bereits Kinder und Jugendliche eingeladen ihre Wünsche mitzuteilen. Hier ist für die Zielgruppe bislang kein Ergebnis erfolgt – daher sollte eine weitere Veranstaltung hier anknüpfen und einen thematischen Bezug haben. Geplant ist, diese Veranstaltung im August/September 2022 durchzuführen. Sollte diese Veranstaltung erfolgreich verlaufen bzw. gut besucht werden, ist eine Zukunftswerkstatt mit externer Moderation geplant.

Der finanzielle Rahmen für die kommenden Aufgaben wurde mit 6.000 Euro beziffert, welche im Haushalt 2022 bereitgestellt werden. Ferner beschließt der Ausschuss, dass jede Fraktion ein Mitglied für die Arbeitsgruppe „Kinder- und Jugendbeirat“ stellt. Alexandra Laskowski wird ebenfalls Mitglied dieser Gruppe sein.

Die Beschlüsse des Kulturausschusses wurden in der Sitzung der Horster Gemeindevertretung am 27.April 2022 einstimmig beschlossen.

 

von Thorsten Pahlke ,