Meine Moin Suche Suche
Meine Moin Suche Suche
Michael hat sich freiwillig gemeldet

Michael hat sich freiwillig für die Tour gemeldet

Aktuelles

Horster Spendenaktion gestartet

Heute Morgen (10.03.2020) um 03:15 Uhr trafen sich Sabrina, Maria, Michael und Hans-Otto vor dem Vereinshaus "Op de Host" in der Schulstraße 1c. Der Reisebus wurde mit Spenden beladen und dann ging es los Richtung Ukraine.

Heute Morgen um 03:15 trafen sich Sabrina, Maria, Michael und Hans-Otto vor dem Vereinshaus Op de Host in der Schulstraße 1c. Sabrina leitet eine Spendenaktion zugunsten der ukrainischen Kriegsvertrieben (wir berichteten). Maria und Michael fahren den Reisebus. Beide meldeten sich freiwillig. Ihr Arbeitgeber, Julia Reisen aus Rotenburg an der Wümme, stellte Fahrer und Bus für die Aktion kostenfrei zur Verfügung.

Um kurz vor halb vier wurde dann der Bus beladen. Platz im Bus gab es eine halbe Stunde später nicht mehr. Babynahrung, Windeln, Hygieneartikel und vieles, vieles mehr wurden im Bauch und in den Gängen des Busses gepackt.

„Es ist wirklich sehr beeindruckend, wie viel für diese Aktion gespendet wurde. Auch der gestrige spontane Aufruf, Stifte, Papier und Malbücher für die Kinder zu spenden, wurde liebevoll und umfassend angenommen. Die Horsterinnen und Horster und alle anderen natürlich auch, haben ein riesengroßes Herz. Vielen lieben Dank“, so Organisatorin Sabrina von Ketelhodt.

Doch nicht nur die vielen Spenderinnen und Spender haben einen ausgezeichneten Einsatz geleistete, auch die Helferinnen und Helfer, die die Spenden im Vereinshaus entgegengenommen und für den Transport verpackt haben, haben eine tolle Arbeit geleistet.

Um 04:04 Uhr ging es dann los. 1200 Kilometer liegen vor ihnen. Es geht nach Korczowa, einer polnischen Stadt die direkt an der Grenze liegt.

Wenn alles klappt sind wir mit Pausen morgen um 7 Uhr dort. Gestern kamen in Polen fast 150.000 Flüchtlinge an. Unfassbar

Michael, Busfahrer

Die vielen Spenden werden in Polen an die Flüchtlinge verteilt. Anschließend fährt das Team wieder nach Deutschland. Wenn alles klappt, sitzen dann 50 Kinder und Frauen in dem Bus. Ihr Ziel: die Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge.

0 von Thorsten Pahlke,
Hallo, ich heiße Thorsten Pahlke und bin Herausgeber der Zeitung Die Moin.