Meine Moin Suche Suche
Meine Moin Suche Suche
Aktuelles

Besserer Hochwasserschutz im Deichvorland

Bagger rücken an

So sah es am hinter dem Krückau-Deich aus: Das Wasser fließt nicht mehr ab. Foto: Sabine Landt, Stadt Elmshorn

Um die Entwässerung der Krückau-Deiche und vorgelagerter Deichschutzstreifen sicherzustellen, rücken in den kommenden Tagen die Bagger an. Im Gebiet zwischen Krückau und Sandberg, Höhe Burdiekstraße, legen sie vorhandene Gräben wieder frei. „Die Arbeiten sind wichtig für den Hochwasserschutz, denn nur ein Deich ohne Staunässe ist im Katastrophenfall ausreichend standsicher“, erklärt die städtische Wasserbauingenieurin Sabine Landt.

Zur Gewährleistung dieser Sicherheit muss besonders der Deichschutzstreifen betrachtet werden, der aus einem zehn Meter breiten Abschnitt auf der wasserzugewandten und einem fünf Meter breiten Abschnitt auf der hochwassersicheren Deichseite besteht. Zu Beginn des Jahres hatten große Mengen Stauwasser nach anhaltenden Niederschlägen und Sturmfluten den stockenden Abfluss in dem Bereich offengelegt.

Die Baggerarbeiten finden unter Berücksichtigung der Wasserstände der Krückau in Zusammenarbeit mit dem Deich und Hauptsielverband Kremper Marsch statt. Sie sollen voraussichtlich bis zur 49. Kalenderwoche abgeschlossen sein.

 

 

von Thorsten Pahlke ,